Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Armação de Pêra

Die einen kennen diesen Ort gar nicht, die anderen meiden ihn, weil er vom Massentourismus ausgebeutet wurde. Nichts sei mehr an Beschaulichkeit übrig geblieben, sagen manche.

Ich liebe ihn, weil ich nach endlos langer Fahrt und im Zustand totaler Übermüdung Ende März 1987 dort zum ersten Mal die Algarveküste erblickte. Ich leide aber auch, wenn ich bei meinen Besuchen die aus meiner Sicht negativen Veränderungen wahrnehme.

Doch liegt darin nicht auch sehr viel Arroganz?

Ich weiß es nicht genau. Bin damit vielleicht schon in der Saudade ?

Camping Canelas - WillkommenCamping Canelas - Willkommen

Wer Trubel mag, ist hier gut aufgehoben. Doch Armação de Pêra hat sich an manchen Stellen auch noch Ursprünglichkeit bewahrt. Um das zu erkennen, muss man schon sehr gut assoziieren können. Oder man reist im zeitigen Frühjahr an.

Viel Platz - typisch VorsaisonViel Platz - typisch Vorsaison

Im Übergang der Sandalgarve zur Felsenalgarve

Einst ein kleines beschauliches Fischerdorf, dessen Namensgebung mit dem ursprünglich lohnenswerten Thunfischfang vor der Küste zusammenhängen soll (die Angelgeräte dazu wurden, so heißt es immer wieder in der Reiseliteratur, "armação" genannt), ist Armação de Pêra heute ein Küstenort gleich neben der Gemeinde Pêra, in dem es vor allem in der Hauptsaison "gnadenlos" hektisch menschenfischermäßig zugeht. Vielleicht auch deshalb, weil die Thunfischschwärme schon längst eine andere Route gewählt haben oder ganz ausgeblieben sind.

Alte Bausünden treten in den Hintergrund

Capela de Santo António von 1720 an der Fortaleza de Armação de Pera von 1571.  Capela de Santo António von 1720 an der Fortaleza de Armação de Pera von 1571.

Viele Straßen und Wege wurden wieder mit hellen hellen Steinen neu gepflastert. Aus staubigen und von Abgasen durchwehten Gassen sind Aufenthaltsorte mit Läden, Cafés und Restaurants in sanfter Meeresbrise geworden.

In den letzten Jahren wurde erfolgreich versucht, durch geschickte Verkehrsführung und Ortsgestaltung für Ruhe zu sorgen. Auch ist man deutlich bemüht, Historisches zu erhalten und erreichbar zu machen.

Armação de Pêra: Capela Nossa Senhora da RochaArmação de Pêra: Capela Nossa Senhora da Rocha

Die Skyline aus dem letzten Jahrhundert schockiert

Wenn ich allerdings von Westen auf Armação de Pêra zufahre, werde ich von der Silhouette des Ortes förmlich erschlagen, zeigt sie doch alle bisherigen baulichen Versuche, aus einem Fischerort einen Tourismus-Spot zu machen. Im Ort angekommen, spüre ich immer wieder schnell die entspannte Art der Menschen. Ich genieße bei jedem Aufenthalt den weitläufigen Strand, der für mich einer der schönsten der Algarve ist.

Der Strand entlohnt für vieles und stimmt gnädig

Armação de Pêra - Abend am StadtstrandArmação de Pêra - Abend am Stadtstrand

Die Küste lädt zur Erholung bis hin zu langen Spaziergängen entlang der traumhaften Brandung ein.

In einer kleinen Bar mit leiser Musik und Blick auf den Atlantik vergesse ich jeglichen Stress und Betonburgen aus zweiter Reihe.

Von Armação de Pêra aus mache ich gerne Ausflüge in Richtung Osten und Westen. Auch erkunde ich das Hinterland der Algarve am liebsten von hier aus. Nach Lissabon sind es drei Autostunden.

manufocus® - Linkservice: Fotos & Texte können Spuren weiterführender Infos enthalten.