Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Es gab immer viel zu räumen. Das Reserverad ab unter die Motorhaube, die Rücksitzbank raus, eine Klappliegefläche rein, darunter erstaunlich viel Platz fürs Zelt und allerlei Reisegepäck. Schlank und jung zu sein, erleichterte das Reisen und das Leben in und mit "der Ente" außerordentlich.

Die Ente - mein ganzer Stolz Bj 82 Es gab immer viel zu räumen. Das Reserverad ab unter die Motorhaube, die Rücksitzbank raus und eine Klappliegefläche rein. Darunter zahlreiche Fächer mit erstaunlich viel Platz für Zelt und allerlei Gepäck. Mutig, erfinderisch, schlank und jung zu sein, erleichterte das Reisen und das Leben in und mit "der Ente" außerordentlich.

"Schönwetterküche" am Heck - Zweiflammige Kochstelle, Spülschüssel, Arbeitsfläche. Schönwetterküche   Am Entenheck eine zweiflammige Kochstelle mit Spülschüssel und Arbeitsfläche.

Mit all diesen Fahrzeugen habe ich im Laufe der Jahre eine unglaublich schöne Zeit verbracht.

Einfach los zu ziehen, gestaltete sich jedes Mal neu. Es war immer wieder anders - kein Navigationsgerät - nur Karten, Kompass, Literatur, fertig.

Auf der Suche nach, wahrscheinlich sich selbst und vielen Begegnungen mit Menschen, führte ich unzählige ausgiebige Gespräche, erlebte auch Missgeschicke und staunte über das, was sich daraus entwickeln kann.

Ich genoss es, "als wennze fliechs" durch Landschaften zu gleiten. Es war ein tiefes Gefühl von Freiheit, anhalten zu können, wo immer ich mochte, bis ich dann wieder weiter "schwebte", um zu genießen und zu er-fahren.

Camping in Nabainhos (Serra da Estrela, Portugal). Mit Weitblick  Camping auf einer Quinta bei Nabainhos - Serra da Estrela, Portugal.

Mit dem Auto unterwegs

"Als wennze fliechs." Mit einem Citroën 2CV6 club in der Bretagne. Zwei Zylinder Viertakt-Boxer Motor, 28 PS Leistung aus 0,5 Litern Hubraum. Genial einfache Bauweise. Ein Motor, der auch von Hand angekurbelt werden konnte, wenn die Spannung zum Motorstart mal nicht reichte. Doch spannend war es eigentlich immer. Als wennze fliechs Das erste Auto ist wahrscheinlich das meist geliebte. Mein 82er Citroën 2CV6 club in der Bretagne. Zwei Zylinder Viertakt-Boxer Motor, ganze 28 PS Leistung aus 0,6 Litern Hubraum. Genial einfache Bauweise. Ein Motor, der auch von Hand angekurbelt werden konnte, wenn die Spannung zum Start mal nicht reichte. Doch spannend war es eigentlich immer. Die extrem komfortable Federung habe ich später sehr vermisst.

"Minireimo" - Mit einem 74ger FIAT 238 B1 - Frontmotor 1,4 Liter Hubraum, 47 PS Benziner und Weinsberg Ausbau vor dem Mont St. Michel in Frankreich. Verbrauch ca. 7-8 Liter. Hecktüren auf und Fahrräder rein, prima. Abbildung rechts: Blick in die Kabine.

Mini-Camper Frankreich, Mont St. Michel, - legendärer Ausbau auf einem 1974er FIAT 238 B1. Frontmotor 1,4 Liter Hubraum, 47 PS. Verbrauch 7-8 L Superbenzin. Hubdach, Heizung, Küche, Drehtüren seitlich und im Heck. Prima.

Hat mit heutiger Gestaltung nicht mehr viel zu tun - der Vorgänger der heutigen Universalbasis aus Italien. Hat mit heutiger Gestaltung nicht mehr viel zu tun - der Vorgänger der heutigen Universalbasis aus Italien.

Nicht schnell aber ausdauernd und unverwüstlich - "Gespannt" an der Atlantikküste (Golf von Biscaya/Golfe de Gascogne) auf dem Weg nach Portugal. Mit einem 87er Ford Escort Ghia 1,6 Liter Hubraum und 55 PS Diesel. Am "Haken" ein 93ger Eriba Touring Familia 310, zulässiges Gesamtgewicht 900 Kg. Durch den serienmäßig verbauten Stahlrahmenkäfig sehr robust und auch bei Gewitter sicher. Mittlerweile ein Kultcaravan.

Gespannt Nicht schnell, aber ausdauernd und unverwüstlich. An der Atlantikküste (Golf von Biskaya/Golfe de Gascogne) auf dem Weg nach Portugal. Mit einem 87er Ford Escort Ghia 1,6 Liter Hubraum und 55 PS Diesel. Am "Haken" ein 93er Eriba Touring Familia 310, Leergewicht 750 kg, zulässiges Gesamtgewicht 900 kg. Manuelles Hubdach für Stehhöhe und Frischluft. Durch serienmäßig verbauten Stahlrahmenkäfig sehr robust, langlebig und bei Gewitter sicher. Mittlerweile ein Kultcaravan.

Mit dem "Renner" auf dem Weg nach Portugal - einem 2004er Hymer Camp 544k Alkovenmobil auf FIAT Ducato mit einem 2,8 Liter Hubraum, 128 PS Turbodiesel. Schnell, groß, viel Zuladung. Gefühlt war dies für mich der reinste Luxus mit Dusche und WC,  ein 5,88 Meter langer 3,5 Tonner. Da fuhr auch schon mal ein kleiner Weinvorrat mit nachhause.

Mit dem Renner Richtung Portugal Ein 2004er Hymer Camp 544k Alkovenmobil auf FIAT Ducato mit einem 2,8 Liter Hubraum, 128 PS Turbodiesel. Schnell, groß, viel Zuladung. Gefühlt war dies für mich der reinste Luxus mit Dusche und WC. Ein 5,88 Meter langer 3,5-Tonner. Da fuhr auch schon mal ein kleiner Weinvorrat mit nach Hause.